Lebenslauf Sigmund Freuds

Ich bin am 6. Mai 1856 zu Freiburg in Mähren geboren.
Als ich 3 Jahre alt war, übersiedelten meine Eltern nach Leipzig
und dann nach Wien, in welcher Stadt sie bleibenden
Aufenthalt bis heute genommen haben. – Den ersten Unter-
richt empfieng ich im väterlichen Hause, besuchte sodann eine
Privatvolksschule und trat im Herbst 1865 in das Leopoldstädter
Real- undObergymnasium ein. Die Maturitätsprüfung legte
ich im Juli 1873 ab, im darauffolgenden Herbst inskribierte ich
mich als ordentlicher Hörer an der Wiener medizinischen
Fakultät von welcher ich am 31. März 1881 zum Doktor der
gesamten Heilkunde promoviert wurde.
In den ersten Jahren meiner Universitätszeit hörte ich vorwiegend
physikalische und naturhistorische Collegien, arbeitete auch
ein Jahr lang im Laboratorium des Herrn Prof. C. Claus, und
wurde zweimal zur Ferialzeit in die Triester zoologische
Station geschickt. Im dritten Universitätsjahre wurde ich Zögling
des physiologischen Instituts, woselbst ich mich unter der Leitung
des Herrn Prof. v. Brücke und der Herrn Assistenten
Prof. Sigm. Exner und E. v. Fleischl mit histologischen Arbeiten
insbesonders mit der Histologie des Nervensystems beschäftigt
habe. Ein Semester lang hatte ich Gelegenheit im Laboratorium
für experimentelle Pathologie des Herrn Prof. Brücke Thier-
Versuche zu üben.
Nach erlangtem Doktorgrad versah ich durch drei Semester die
Stelle eines Demonstrators am physiologischen Institute
u. genoß gleichzeitig den Unterricht des Herrn Prof. E. Ludwig
in chemischen besonders gasanalytischen Arbeiten.
Im Juli 1882 trat ich ins Allgemeine Krankenhaus ein
und diente zunächst ein halbes Jahr als Aspirant an der
medizinischen Klinik des Herrn Prof. H. Nothnagel.
Am 1. Mai 1883 wurde ich zum Sekundararzt an der
psychiatrischen Klinik des Herrn Prof. Th. Meynert
ernannt, woselbst ich fünf Monate verblieb. Nach
kürzerer Dienstzeit an einer Abteilung für Syphilis
wurde ich auf die 4te mediz. Abteilung des
Hauses versetzt, auf welcher seit jeher den Nervenkrank-
heiten besondere Aufmerksamkeit geschenkt worden
ist. An der 4ten mediz. Abteilung hatte ich durch
sechs Wochen die Ehre den Primarius Herrn Dr. Scholz
als Abtheilungsleiter zu vertreten und durch fünf
Monate supplirend als Sekundararzt I Classe zu wirken.
Ich diene gegenwärtig an derselben Abtheilung
als Sekundarius II Classe beschäftige mich mit der
Beobachtung der daselbst behandelten Nervenkranken
und mit Arbeiten über Hirnanatomie im Laboratorium
des Herrn Prof. Th. Meynert.

Wien 21 Januar 1885
Dr. Sigmund Freud

Zurück