Burgenland

muba-museum für baukultur neutal

Hauptstraße 58 
7343 Neutal
Telefon: +43 261 24 14-0 
E-Mail: info@muba-neutal.at

Öffnungszeiten: 1. März bis 30. November; Samstag, Sonntag und Feiertag von 14 bis 17 Uhr sowie täglich nach tel. Voranmeldung unter +43 664 566 33 89 (diensthabender Museumsmitarbeiter meldet sich). Führungen ab 10 Personen nach Anmeldung, Kontakt: Johann Kern bzw. Gemeindeamt Telefon: +43 261 824 14-0

Website: www.muba-neutal.at 

Archivgeschichte: Vor der Eröffnung des Museums im Jahr 2005 war eine besondere Herausforderung die Tatsache, dass keine Sammlung vorhanden war, die präsentiert werden könnte. Diese wurde im Zuge der Ausarbeitung der Konzeption seit 2003 und der Gestaltung des Museums von der Kuratorin aufgebaut. Heute verfügt das Museum über das so genannte „BAU-ARCHIV“ einer Schausammlung in eigenen Museumsboxen aus Sichtbeton und Holzverkleidung im Außenbereich. Hier befinden sich jene Werkzeuge und Gegenstände in einer Art „Schaudepot“, die von der Bevölkerung dem Museum zur Verfügung gestellt wurden, ebenso wie eine Ziegelsammlung. Die ausgestellten Gegenstände sind inventarisiert und in einer dem Besucher zugänglichen Inventarliste verzeichnet. Der Aufbau der nun bestehenden Sammlung erfolgte zum Großteil in Form von persönlichen Kontakten und Besuchen und Gesprächen der Kuratorin in der Gemeinde Neutal sowie in zahlreichen Gemeinden des Burgenlandes aber auch in anderen Bundesländern. Die anfänglichen Schwierigkeiten in der „Rekrutierung“ von Fotos und Objekten (meist gehörter Satz „Ich habe nichts für Sie, wir haben alles beim Neubau des Hauses weg geworfen“) konnten durch persönliche Einsichtnahmen in Fotoalben oder Kammern überwunden werden. Es entwickelte sich dann sogar eine Art Eigendynamik je näher der Eröffnungstermin rückte - jeder wollte im Museum vertreten sein. Der Effekt der „Identifikation der Bevölkerung“ mit dem Museum war gelungen. Es existiert nun ein „Personen-Archiv“, in dem jene Objekte, Fotos und Dokumente verzeichnet sind, die dem Verein zum Zwecke der Forschung und Verwendung zur Verfügung gestellt wurden.

Bestände: Fotos in herkömmlicher und digitaler Form, Arbeitsdokumente (Verträge, Reiseunterlagen, Arbeitsbücher, Lehrverträge u.ä.), Werkzeuge der Maurer, Ofen- und Kaminmaurer, Großgeräte zum Straßenbau, Bau im Allgemeinen, Ziegelsammlung, Tondokumente, Videofilme, Bibliothek, Spielzeug zum Thema Bauen, Kinderbücher zum Thema Bauen. Der Bestand des Archivs stammt fast zur Gänze aus privatem Besitz und wurde dem Museum teils geschenkt, teils als Leihgabe überlassen.