Inhalt

Familienforschung: Haus-, Hof- und Staatsarchiv

Oberste Behörden des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (bis 1806), Reichshofrat und Reichskanzlei – oberste Hofbehörden (Obersthofmeisteramt, Obersthofmarschallamt, Oberstkämmereramt, Oberst-Stallmeisteramt) – die für die Leitung der habsburgischen Außenpolitik zuständigen Behörden (Staatskanzlei ab 1741, Ministerium des kaiserlichen Hauses und des Äußern) – Diplomatischer Dienst – oberste Verwaltungsbehörden für die belgischen und italienischen Provinzen (ca. 1714–1797).

Unmittelbar personenbezogenes Archivgut z. B.: Reichsregister; Gratialia und Feudalia der Reichshofkanzlei; Prozessakten des Reichshofrats; Kämmererstammbäume und Ahnenproben; Ordensarchive (Franz-Joseph-Orden, Orden der Eisernen Krone, Leopold Orden, Ehrenzeichen für Kunst und Wissenschaft, Geistliches Verdienstkreuz, Militärverdienstkreuz, Goldenes Vlies); Personalsachen der Bediensteten der Hoftheater; Testamente und Verlassenschaftsakten von Personal der obersten Reichsbehörden und Rechtsunterworfenen des Obersthofmarschallamts; Familienarchive; Nachlässe.

Weiterführende Literatur:

  • Grill, Heinz: Die familiengeschichtlichen Quellen des Haus-, Hof- und Staatsarchivs. In: Jahrbuch Adler 3 (1947–1950), S. 19-24;
  • Hochedlinger, Michael: Archivarischer Vandalismus? Zur Überlieferungsgeschichte frühneuzeitlicher Testamente und Verlassenschaftsabhandlungen in Österreich. In: Archivalische Zeitschrift 84 (2001), S. 289-364;
  • Hochedlinger, Michael: Militärhistorisch relevantes Archivgut im Haus-, Hof- und Staatsarchiv. In: Quellen zur Militärgeschichte. 200 Jahre Kriegsarchiv. Wien 2001 (Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 49), S. 257-284.

Forschungstipps