Inhalt

Neuerscheinung MÖStA  SB 15

1358/59 legte Herzog Rudolf IV. von Österreich seinem Schwiegervater Kaiser Karl IV. eine Serie von Fälschungen mit dem "Privilegium maius" als zentraler Urkunde vor, die den österreichischen Fürsten besondere Vorrechte einräumten, im 15. Jahrhundert gültiges Recht und im 19. Jahrhundert endgültig als Fälschung entlarvt wurden. Der Band versammelt die Beiträge einer Tagung im Haus-, Hof- und Staatsarchiv im Jahr 2017 zu diesem Thema, die sich mit dem politischen und zeremoniellen Kontext der Fälschungen, ihrer diplomatischen und paläographischen Analyse, ihrer Bestätigung durch Kaiser Friedrich III., ihrer Verwendung in der Neuzeit, ihren Spuren in der Kunst, der Geschichte ihrer Erforschung und ihrer Untersuchung mit naturwissenschaftlichen Methoden widmen. Außerdem sind die Texte der Urkunden abgedruckt.

Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs Sonderband 15 – Zugleich: Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung Band 69 (2018)
Thomas Just – Kathrin Kininger – Andrea Sommerlechner – Herwig Weigl (Hrsg.)
Privilegium maius
Autopsie, Kontext und Karriere der Fälschungen Rudolfs IV. von Österreich
388 S., ISBN 978-3-205-20049-9