Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.  Erfahren Sie mehr.

Neue österreichische Ausstellung in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau: ÖStA stellt Langbein-Kartei zur Verfügung

Die Langbein-Kartei gehört zu den zentralen Exponaten der neuen Österreichausstellung. Sie wurde vom ÖStA zur Verfügung gestellt.

Die neu gestaltete österreichische Ausstellung an der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau wurde am 4. Oktober 2021 feierlich eröffnet. Sie widmet sich neben dem Schicksal der österreichischen Opfer in Auschwitz und dem Widerstand von österreichischen Häftlingen im Konzentrationslager auch der Involvierung von Österreicherinnen und Österreichern als Täterinnen und Tätern sowie Helferinnen und Helfern des Terror-Regimes. Ein zentrales Exponat ist hierfür die sogenannte „Langbein-Kartei“, die vom Österreichischen Staatsarchiv für die Ausstellung zur Verfügung gestellt wurde.

Hermann Langbein war ein österreichischer Widerstandskämpfer. Er selber war in Auschwitz Häftling und als Überlebender Mitbegründer des Internationalen Auschwitz Komitees. Langbein trat als Zeuge bei den Frankfurter Ausschwitz-Prozessen auf. Außerdem arbeitete er auch als Publizist und Schriftsteller. Aus all diesen Tätigkeiten sammelte er eine große Zahl an Unterlagen, etwa Korrespondenzen, Notizen, Manuskripte, Druck- und Zeitschriften, die heute als "Nachlass Langbein" als Depot im ÖStA aufbewahrt werden. In seinen Karteien recherchierte er die Namen von KZ-Häftlingen und KZ-Personal.

Dieses ausgestellte Porträt eines unbekannten Malers zeigt Hermann Langbein.
ÖStA-Generaldirektor Helmut Wohnout bei der Eröffnung der Ausstellung "Entfernung - Österreich und Auschwitz".

Die Gedenk- und Eröffnungsfeier fand auf Einladung des Vorsitzenden des Kuratoriums des Nationalfonds für die Opfer des Nationalsozialismus, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, und des Direktors des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau, Piotr M. A. Cywiński, statt. Von Seiten des offiziellen Österreichs nahmen neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen, die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures, Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler, Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, der Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz LH Günther Platter, der Präsident Israelitischen Kultusgemeinde Wien Oskar Deutsch sowie ÖStA-Generaldirektor Helmut Wohnout teil.

Eröffnung der neuen österreichischen Länderausstellung "ENTFERNUNG – ÖSTERREICH UND AUSCHWITZ"
Führung durch Auschwitz-Birkenau II, von links: Generalsekretärin des Nationalfonds und des Allgemeinen Entschädigungsfonds Hannah Lessing, Direktor des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau Piotr M. A. Cywiński, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures, Wissenschaftlicher Leiter des DÖW Gerhard Baumgartner,  IKG-Vizepräsidentin Claudia Prutscher, IKG-Vizepräsident Dezoni Dawaraschwili,  Europaministerin Karoline Edtstadler, Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer,  ÖStA-Generaldirektor Helmut Wohnout | Foto: Parlamentsdirektion/Johannes Zinner